Aufrufe
vor 9 Monaten

Der Diekholzener 30.07.20

  • Text
  • Telefon
  • Juli
  • Personen
  • Klinikum
  • Helios
  • Weiterhin
  • Barienrode
  • Hildesheim
  • Gemeinde
  • Diekholzen
Informationsblatt mit Mitteilungen der Gemeinde Diekholzen

2 Der

2 Der Diekholzener 30. Juli 2020 Gemeinde Diekholzen Gemeindeverwaltung Diekholzen, Alfelder Straße 5, 31199 Diekholzen Telefon 202 - 0 Telefax 202 - 55 E-Mail info@diekholzen.de Homepage www.diekholzen.de Sprechzeiten im Rathaus Montag 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 15.30 Uhr Dienstag geschlossen Mittwoch 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 15.30 Uhr Donnerstag vormittags geschlossen, 13.30 bis 18.00 Uhr Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung Sprechzeiten der Polizeistation Diekholzen Montag bis Freitag jeweils 11.00 bis 13.00 Uhr. POK Hoppe: 05121 741190 WEITERE NOTRUFNUMMERN Polizei Notruf: 110 Polizeiinspektion Hildesheim: 05121 939-0 Feuerwehr Notruf: 112 Feuerwehr-Einsatzleistelle Hildesheim: 05121 3012222 Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117 Giftinformationszentrum-Nord: 0551 19240 Krankentransport Landkreis: 05121 19222 E.ON Avacon (Erdgas): 0800 4282266 E.ON Avacon (Strom): 0800 0282266 In dringenden Fällen nach Dienstschluss Bauhof Rufbereitschaft 0171 6404615 Bürgermeisterin Birgit Dieckhoff-Hübinger, Diekholzen (privat) 05121 26647 AUS TR GER Der Diekholzener Unabhängiges Informationsblatt in der Gemeinde Diekholzen Nächste Ausgabe: Do., 27.08.2020 Redaktioneller Einsendeschluss: Di., 18.08., 12 Uhr Anzeigenschluss: Mi., 19.08., 12 Uhr Impressum Auflage: Herausgeber: Geschäftsführer: Büro Hoheneggelsen: Anzeigenberatung: Qualität und Technik: Vertrieb: Rechnungswesen, Verwaltung: Druck: 3.130 Exemplare Monatlich kostenlos für alle Haushalte GLEITZ GmbH Karl-Heinz Gleitz Hauptstraße 88, 31185 Hoheneggelsen Tel.: 0 51 29 / 97 16 - 0, Fax: 97 16 - 10 E-Mail: info@gleitz-online.de Ines Gremmel, Werner Klaus, Julian Nussel, Nadja Schneider Leitung: Oliver Kroll Sandra Balzer, Elena Franke, Marion Glawion, Daria-Sue Göhr, Tomas Linz, Hannah Louisa Meißner Martina Claus, Birgit Hellmund Büro Ilsede, Tel.: 0 51 72 / 9 49 25 40 Else Pape-Gleitz, Gisela Günther DRUCKHAUS WITTICH KG Industriestraße 9 – 11 36358 Herbstein Austräger (m/w/d) für Diekholzen gesucht. Erscheinungsdaten und weitere Infos unter www.gleitz-online.de EINFACH ANRUFEN BEI: Martina Claus (Vertrieb) Tel.: 05172 / 9492540 oder per Mail an martina.claus@gleitz-online.de – Reperatur aller Fabrikate nach Herstellervorgabe – Nutzen Sie unseren: KLIMASERVICE R134A | R1234YF auch Hybridfahrzeuge Als Ehrenamtlicher erhalten Sie bei uns Ermäßigungen mit Ihrer Ehrenamtskarte des Landkreises Hildesheim. für nur 60,– * zzgl. MwSt. + Kältemittel Radlerstr. 6 · 31135 Hi.-Bavenstedt · Tel. 05121-9992376 Schalten Sie eine Dankesanzeige zur Konfirmation oder Erstkommunion in Ihrem Heimatblatt! Muster finden Sie auf www.gleitz-online.de Tel.: 05129 / 9716-0 info@gleitz-online.de € * Auch Onlineberatung möglich: Gleichstellungsbeauftragte unterstützt Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ Das Bundesamt für Familie und zivilrechtliche Aufgaben bittet die Städte und Gemeinden und deren Gleichstellungsbeauftragte um Unterstützung, das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ noch bekannter zu machen und den Weg zur Beratung zu ebnen. Bereits seit sieben Jahren berät das Hilfetelefon Betroffene in ganz Deutschland rund um die Uhr, kostenfrei, anonym und vertraulich. Die Zahl der Beratungen steigt kontinuierlich. Allein 2019 gab es rund 44.700 Beratungskontakte, das sind 6,5 % mehr als 2018. Besonders denjenigen, die aus Angst und Scham nicht zur Beratung finden, soll das Hilfetelefon Mut machen, ihr Schweigen zu brechen und über das, was sie erlebt haben, zu sprechen. Deshalb finden wir es wichtig, dass möglichst alle Frauen in Deutschland das Angebot des Hilfetelefons „Gewalt gegen Dank geht an alle Helfer für ihr Engagement: Arbeitseinsatz in Barienrode Am Samstag, den 16. Mai, trafen sich neun Bürger aller Altersklassen aus der Ortschaft Barienrode, um die Bänke, die 2013 am Kammweg auf dem Mühlenberg von der Dorfgemeinschaft aufgestellt worden sind, aufzuarbeiten. Es wurde geschliffen, kleine Macken beseitigt und anschließend gepinselt. Nun strahlen die Bänke wieder in neuem Glanz und warten auf Spaziergänger, die eine Martina Brauer Gemeindemitteilungen Frauen“ kennen. Auch Personen aus dem Umfeld gewaltbetroffener Frauen können sich an die Beraterinnen des Hilfetelefons wenden. Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000-116016 Onlineberatung: www.hilfetelefon.de Keine Änderung auch im zweite Halbjahr 2020: Seniorenfahrten der Gemeinde fallen aus In den Bussen ist zurzeit noch das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung Pflicht ist und die Personenzahl eines Busses, Zuges oder Schiffes ist weiterhin begrenzt, daher ist die Durchführung einer Seniorenfahrt schwierig zu bewerkstelligen. Die Sicherheit unserer besonders gefährdeten, älteren Mitbürger*innen verdient darüber hinaus unsere höchste Beachtung. Aus diesen Gründen hat sich die Bürgermeisterin mit allen Ortsvorsteher*innen schweren Herzens darauf verständigt, die Fahrten für dieses Jahr abzusagen. Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Entscheidung. Wir erleben gerade sehr anstrengende Zeiten, das wird voraussichtlich auch noch etwas so bleiben, denn leider ist noch kein Ende der Pandemie in Sicht. Weiterhin gilt es Abstand zu halten, Hygienemaßnahmen zu beachten und gegenseitig auf einander Rücksicht zu nehmen. Auch wenn es zu weiteren Lockerungen kommen kann, weil die Infektionszahlen rückläufig sind, müssen wir trotz allem mit großer Umsicht und Sorgfalt planen und handeln. Dieses gilt auch weiterhin beim Überbringen der Glückwünsche zu Geburtstagen und Jubiläen und für die Aktivitäten in unseren Ortschaften. Damit Sie informiert bleiben, können Sie auf der Homepage der Gemeinde Diekholzen, im Veranstaltungskalender oder auch in den Schaukästen der Vereine und Verbände vieles aus unserem Gemeindeleben erfahren. Nutzen Sie auch die Hilfsangebote der Nachbarschaftshilfe. Gemeinsam mit den Ortsvorsteher*innen kann sicherlich ein Lösung gefunden werden. Niemand wird allein lassen! kleine Rast einlegen möchten. Auch das Holzkreuz, das bereits 1984 aufgestellt wurde, bekam einen neuen Anstrich. Nach getaner Arbeit gab es einen kleinen Imbiss und es wurde noch ein wenig Zeit miteinander verbracht. Danke allen Helfern für den Einsatz. Es hat viel Spaß mit Euch gemacht. Maria Kirchner Wer trägt die weiteren Kosten? Hinweise zum Umgang mit in Not geratenen Haus- oder Wildtieren In letzter Zeit ist es vermehrt zu Alarmierungen der freiwilligen Feuerwehr zur Rettung bzw. Bergung von vermeintlich hilflosen Wildtieren aus privaten Gärten gekommen. Grundsätzlich sind aufgefundene Haustiere, also Tiere die üblicherweise von Menschen gehalten werden, wie Hunde, Katzen, Ziervögel, landwirtschaftliche Nutztiere sowie Tiere, die nicht den hier sonst wildlebenden Arten zuzurechnen sind, als Fundtiere einzustufen und zu behandeln, sofern sie nicht unmittelbar einem Eigentümer zugeordnet werden können. Als Fundtiere unterliegen diese Tiere dann dem Fundrecht nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Für den Finder oder die Finderin besteht daher die Pflicht, Nicht jeder Apfel ist beliebt …: Wir möchten aus gegebenem Anlass noch einmal alle Pferdehalter*innen auffordern, bei ihren Ausritten in die freie Natur, die „Hinterlassenschaften“ ihrer geliebten Vierbeiner unverzüglich zu beseiti-gen. Pferdebesitzer*innen sind hierzu genauso wie die Hundebesitzer*innen angehalten. Ein Großteil der Pferdehalter- * innen verhält sich vorbildlich. Leider aber gibt es immer wieder einige „Tierfreunde“, die ihre Vierbeiner rücksichtslos öffentliche Grünflächen, Straßen und Wege als „Toilettenanlage“ benutzen lassen. das aufgefundene Tier der zuständigen Gemeinde als Fundbehörde anzuzeigen. Die Gemeinde ist dann zur Aufnahme und Betreuung des Fundtieres verpflichtet. Anders ist die Rechtslage jedoch bei Wildtieren, also herrenlosen Tieren. Grundsätzlich dürfen Wildtiere nicht aus der Natur entnommen werden. Zuständig ist dann nicht die Gemeinde, sondern die Untere Jagd- bzw. Naturschutzbehörde beim Landkreis Hildesheim. Ansprechpartner kann auch der Jagdausübungsberechtigte oder die Polizei sein. Sofern für die Rettung/Bergung eines Wildtieres die Feuerwehr ausrückt, handelt es sich um eine freiwillige Leistung, deren Kosten von dem Besteller der Leistung selbst zu tragen sind. „Pferdeäpfel“ verärgern Diekholzener Bürger*innen Den Uneinsichtigen sei gesagt, dass die auf öffentlichen Flächen hinterlassenen „Pferdeäpfel“ kein Kavaliersdelikt sind, sondern eine Ordnungswidrigkeit darstellt. Dies kann nach den rechtlichen Bestimmungen mit einem Verwarnungsgeld bis hin zum Bußgeld bis zu 5.000 Euro geahndet werden. Hierzu werden auch Kontrollen durch den Verwaltungsvollzugsbeamten der Gemeinde Diekholzen durchgeführt. Weiter sind wir natürlich auch auf Hinweise aus der Bevölkerung bei Verstößen angewiesen. Bitte wenden Sie sich hierzu an das Ordnungsamt. apotheken Notdienst Apotheken-Notdienst 24 h Festnetz: 0800 0022833, Handy: 22833 (69 ct/Min.) oder unter www.apotheken.de Ärztlicher Notdienst Notruf für Notarzt, Rettungsdienst und Feuerwehr: 112 Ärztlicher Bereitschaftsdienst und Notfallsprechstunde Helios Klinikum Hildesheim: 116117 Montag, Dienstag und Donnerstag 19 bis 23 Uhr Mittwoch und Freitag 15 bis 23 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage 9 bis 23 Uhr TerminServiceStelle der Kassenärztlichen Vereinigung (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr): 0511 56999793 oder unter www.meinfacharzttermin.de Kinderklinik des Klinikums Hildesheim: 05121 8942020 (Ambulanter Notdienst) Mittwoch 16 bis 20 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage 10 bis 13 Uhr und 16 bis 20 Uhr Zahnärztlicher Notdienst Zahnärztliche Notfallbereitschaft: 05121 4080505 (an Wochenenden und Feiertagen) Ihr erfahrener Steinmetz für Hildesheim und das Umland Große Grabmalausstellung, individuelle Beratung 31188 Holle, Bahnhofstr. 11, Tel. 05062 528, Fax 05062 1007 www.Steinmetz-czaikowski.de mail: czaikowski-gmbh@t-online.de

30. Juli 2020 Der Diekholzener 3 Seit 2008 treten Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Dieses Jahr findet die Aktion im Monat September statt und zwar vom 06.09.2020 bis 26.09.2020. In diesem Zeitraum können alle, die in Diekholzen leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter stadtradeln.de/ diekholzen. Beim Wettbewerb STADT- RADELN geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Gemeindemitteilungen Klima-Bündnis-Kampagne STADTRADELN geht in die nächste Runde: Diekholzen radelt erneut für ein gutes Klima! Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden. Jede*r kann ein STADTRA- DELN-Team gründen bzw. einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. Als besonders beispielhafte Vorbilder sucht Diekholzen auch STADTRADELN-Stars, die in den 21 STADTRADELN-Tagen kein Auto von innen sehen und komplett auf das Fahrrad umsteigen. Während der Aktionsphase berichten sie über ihre Erfahrungen als Alltagsradler*in im STADTRADELN-Blog. Bürgermeisterin Dieckhoff- Hübinger hofft auf eine rege Teilnahme aller Bürger*innen, Parlamentarier*innen und Interessierten beim STADTRA- DELN, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen. STADTRADELN ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis und wird von den Partnern Ortlieb, ABUS, Busch + Müller, Stevens Bikes, MY- BIKE, Paul Lange & Co., WSM und Schwalbe unterstützt. Mehr Informationen unter: stadtradeln.de facebook.com/stadtradeln twitter.com/stadtradeln instagram.com/stadtradeln DAS STADTRADELN Der internationale Wettbewerb STADTRADELN des Klima- Bündnis lädt alle Mitglieder der Kommunalparlamente ein, als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und sich für eine verstärkte Radverkehrsförderung einzusetzen. Im Team mit Bürger*innen sollen sie möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. Die Kampagne will Bürger*innen für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Seit 2017 können auch Städte, Gemeinden und Landkreise außerhalb Deutschlands die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September durchführen. Es gibt Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen – vor allem aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm (stadtradeln.de). DAS KLIMA-BÜNDNIS Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit rund 1.700 Mitglieder in über 25 Ländern ist das Klima- Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Da sich unser Lebensstil direkt auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Erde auswirkt, verbindet das Klima- Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung (klimabuendnis.org). Aktuelles zur Eindämmung der Corona-Pandemie Am 13. Juli 2020 sind neue Vorschriften der niedersächsischen Landesregierung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus in Kraft getreten. Diese gelten zunächst bis zum 31.10.2020. Es gelten weiterhin folgende, grundsätzliche Beschränkungen: – physische Kontakte sind auf das Notwendigste zu beschränken. – in der Öffentlichkeit sowie in öffentlich zugänglichen Einrichtungen ist, soweit möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Personen einzuhalten. – bei körperlichen und sportlichen Betätigungen im Freien sollte ein Abstand von 2 Metern eingehalten werden. – Zusammenkünfte im öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als 10 Personen umfassen. Eine Mund-Nase-Bedeckung muss weiterhin getragen werden: – in Verkaufsstellen und Geschäften einschließlich Wochenund Spezialmärkten – beim Besuch von Veranstaltungen und der Nutzung von Angeboten in geschlossenen Räumen (nicht jedoch in Banken, Sparkassen und an Geldautomaten) – als Flug- oder Fahrgast in Verkehrsmitteln des Personenverkehrs und der in den hierzu gehörenden Einrichtungen. Die neue Verordnung enthält jedoch auch einige Lockerungen, die Abweichungen von den vorgenannten Grundsätzen erlauben. So sind etwa Zusammenkünfte von mehr als 10 Personen zulässig, wenn – es sich ausschließlich um Angehörige, also Verwandte und Verschwägerte gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartner, Verlobte, Geschwister, Ehegatten oder Lebenspartner der Geschwister, Geschwister der Ehegatten oder Lebenspartner, und zwar auch dann, wenn die Ehe oder die Lebenspartnerschaft, welche die Beziehung begründet hat, nicht mehr besteht oder wenn die Verwandtschaft oder Schwägerschaft erloschen ist sowie Pflegeeltern und Pflegekinder handelt oder – alle Personen einem oder maximal einem weiteren Hausstand angehören. Bis zum Ablauf des 31. Oktober 2020 sind Veranstaltungen, Zusammenkünfte und ähnliche Ansammlungen mit mehr als 1.000 Personen sowie alle Volksfeste, Festivals, Dorf- und Straßenfeste unabhängig von der Anzahl der teilnehmenden Personen verboten. In Mannschaftssportarten dürfen ab sofort wieder Spiele stattfinden, jedoch darf hierbei die Anzahl der Personen 30 nicht überschreiten. Das Erfordernis einer festen Gruppe entfällt damit, jedoch sind die Namen der beteiligten Personen zu dokumentieren. Außerdem sind Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche in Jugendherbergen, Familienfreizeitstätten etc. in Gruppen bis zu 50 Personen wieder möglich. In der Gastronomie dürfen wieder Büfetts mit Selbstbedienung angeboten werden. Unbenommen der vorgenannten Lockerungen gelten weiterhin die vorgesehenen Hygienekonzepte und Dokumentationspflichten! EP:Fütterer Electronic Partner Meisterbetrieb für Elektrogeräte- u. Gebäudetechnik Unsere Serviceleistungen: • Elektrohausgeräte • • SAT- • SAT- und und TV-Anlagen • Fachberatung, • Ausstellung, Kundendienst 31134 Hildesheim · Bahnhofsallee · 12 12 Telefon (0 (0 51 51 21) 21) 1 24 1 24 02 02 · www.ep-fuetterer.de · Goslarsche Straße 15, 31134 Hildesheim Tel. 05121 / 1871 beraten – begleiten – trösten Ihr zuverlässiger Partner in Diekholzen und Umgebung. STEIN GRABMALGESTALTUNG NATÜRLICH UND EWIG HILDESHEIM | ALBERT-EINSTEIN-STR. 10 TEL. 0 51 21 - 13 25 93 | KONTAKT@STEINWOLF.DE hält die Terrassen-Freude doppelt lang:

E-Papers

© Gleitz Verlag - In Ihrer Region zu Hause!