Aufrufe
vor 11 Monaten

Schellerter Bote 26.03.20

  • Text
  • Schellerten
  • Hildesheim
  • Telefon
  • Ottbergen
  • Oedelum
  • Dingelbe
  • Appelt
  • Gemeinde
  • April
  • Menschen
Mitteilungs- und Informationsblatt der Gemeinde Schellerten

4 26. März 2020

4 26. März 2020 AöW-Vizepräsident Hans-Hermann Baas fordert konsequentes Handeln: „Kommunale Wasserwirtschaft muss Vorrang haben, gerade auch in Zeiten des Klimawandels“ Berlin/Peine, im März 2020 (r). Wasser und Klimawandel: Unter dieses Motto hat die UN den diesjährigen Weltwassertag gestellt. Ein Thema, mit dem sich die kommunale Wasserwirtschaft in Deutschland bereits seit geraumer Zeit beschäftigt, wie Hans-Hermann Baas, Vizepräsident der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW), erklärt: „Wir agieren nachhaltig und Ressourcen schonend, sowohl bei der Gewinnung als auch der Verteilung von Wasser. Mit den millionenschweren Investitionen in die Infrastruktur hält die kommunale Wasserwirtschaft nicht nur die Wasserverluste in den Netzen bewusst gering, sie sorgt zudem für die Sicherung der verlässlichen Trinkwasserversorgung in der Fläche, im ländlichen Raum, für alle Einwohner gleichermaßen. Das ist eine beachtliche Leistung, wie die letzten heißen Sommer gezeigt haben.“ Angesichts des Klimawandels fordert AöW-Vizepräsident Baas ein klares Bekenntnis der Politik zugunsten der kommunalen Wasserversorgung. „Die Nutzung für Mensch und Tier muss Vorrang genießen – ohne Wenn und Aber. Dieses klare Bekenntnis wird nicht zuletzt im Wasserdialog der Bundesregierung durch andere Nutzergruppen immer wieder infrage gestellt. Das ist für uns nicht tragbar.“ In den heißen Sommern der beiden letzten Jahre hätten die Kunden in Deutschland kaum Einschränkungen der Wasserversorgung gespürt. Lediglich regional musste an sehr heißen und trockenen Phasen das Rasensprengen teilweise zeitlich eingeschränkt werden „Das ist der guten Leistung der Fachkräfte zu verdanken. Die kommunalen Wasserversorger haben ihre Hausaufgaben genutzt. Sie haben ihre Konzepte entsprechend angepasst. Sie haben den Klimawandel als herausfordernde Aufgabe aktiv angenommen und werden weitere Szenarien prüfen“, führt Baas aus. Klar sei für ihn, dass das Bewusstsein für die Begrenzung der Ressource gestärkt werden müsse – und das bei allen Nutzergruppen: bei den Privathaushalten, bei der Industrie und auch bei der Landwirtschaft. „Wir alle müssen unseren Beitrag leisten, noch bewusster mit der kostbaren Ressource Wasser umzugehen – und das weltweit.“ Für Baas gehöre dazu auch, dass die Politik die Nutzungskonkurrenzen um das Grundwasser stärker in den Blick nehme. Nicht nur die Menge, sondern auch die Qualität müsse langfristig gesichert werden. Dazu gehöre die Minimierung von Einträgen ins Grundwasser: „Da der Großteil der Wassergewinnung in Deutschland aus Grundwasser erfolgt, ist die lokale Nutzung, gerade auch in Zeiten des Klimawandels mit dem zunehmenden Wasserbedarf in Spitzenverbrauchszeiten, von besonderer Bedeutung. Die lokalen Vorkommen müssen nachhaltig in guter Qualität erhalten werden. Beim Nitrat ist der Anfang aufgrund des Drucks aus Brüssel gemacht. Hier muss die Politik konsequent weitergehen und die Rahmenbedingungen schaffen, die den Eintrag ins Grundwasser weiter deutlich reduzieren – und zwar durch die Verursacher. Hier darf nicht der Wasserkunde einseitig belastet werden“, so der AöW-Vizepräsident. Zudem werbe er für flexiblere Lösungen für die Wasserwirtschaft, um auch die Bewirtschaftung in heißen Monaten in Zeiten des Klimawandels leisten zu können. „Hier mussten wir erleben, dass die Genehmigungen nicht immer die notwendige Flexibilität aufweisen, die der Klimawandel mit seinen schnellen Änderungen, die wir in den Hitzemonaten der letzten beiden Jahre erlebt haben, uns auferlegt. Um die Spitzenverbräuche auch weiter verlässlich abzudecken, benötigt auch die Wasserwirtschaft mehr Flexibilität der Behörden. Auch das fordert der Klimawandel ein.“ Projekt Wasserwende – AöW unterstützt Leitungswasser-Initiative aus Berlin Wasser und Klimaschutz ist auch Teil des Projekts Wasserwende, das die AöW als Beiratsmitglied aktiv begleitet. Trinkwasser zu genießen ist nachhaltig. Der Griff zum Wasserhahn statt zur Plastikflasche im Supermarkt trägt dazu bei, Plastikmüll zu vermeiden und CO2 einzusparen. Diesen Gedanken verfolgt der gemeinnützige Verein a tip: tap aus Berlin. Dort hat er bereits erfolgreich einen Wasser-Kiez mit lokalen Partnern ins Leben gerufen und wirbt für die ökologischen Vorteile des Leitungswassers. Dieses Modell wurde nun anlässlich der UN-Wasserdekade als bundesweites Projekt aufgesetzt. „Die Idee der Müll- und Emissionsvermeidung, das Engagement des Vereins und nicht zuletzt die integrative Kraft dieser Projektidee, haben uns gleich begeistert: Trinkorte als Teil der ökologischen wie auch der sozialen Verantwortung an öffentlichen und privaten Plätzen zu schaffen, dieses mit Bildungsarbeit an Schulen und in Vereinen der Hans-Hermann Baas Region zu kombinieren und mit einer kommunikative Netzwerkarbeit zu flankieren, die das Projekt dauerhaft in der Region verankert, haben uns überzeugt. So hat die AöW für den Aufbau von Wasser-Quartieren in den Ländern geworben – mit Erfolg. Zwölf haben sich gegründet.“ Auch der Wasserverband Peine, bei Baas Verantwortung als Verbandsvorsteher trägt, hat ein Wasser-Quartier mit gegründet, das einzige in Niedersachsen. Freiwillige Feuerwehr Schellerten: Rundum gelungene Braunkohlwanderung Hauptversammlung bei RV Kehrwieder Dinklar: Dirk Vollmer erneut Vorsitzender EP:Fütterer Electronic Partner Meisterbetrieb für Elektrogeräte- u. Gebäudetechnik Unsere Serviceleistungen: • Elektrohausgeräte • • SAT- • SAT- und und TV-Anlagen • Fachberatung, • Ausstellung, Kundendienst 31134 Hildesheim · Bahnhofsallee · 12 12 Telefon (0 (0 51 51 21) 21) 1 24 1 24 02 02 · www.ep-fuetterer.de · Ihr erfahrener Steinmetz für Hildesheim und das Umland Große Grabmalausstellung, individuelle Beratung 31188 Holle, Bahnhofstr. 11, Tel. 05062 528, Fax 05062 1007 www.Steinmetz-czaikowski.de mail: czaikowski-gmbh@t-online.de Die Wandergruppe in der Feldmark südlich von Schellerten. Schellerten (r). Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Schellerten hat für alle Aktiven, Alterskameraden und Förderer, mit ihren Familien, eine Braunkohlwanderung mit anschließendem Braunkohlessen organisiert. Mitte Februar ging es bei bestem Braunkohl-Wander- Wetter, am frühen Nachmittag, vom Gerätehaus der Feuerwehr Schellerten, auf die Wanderstrecke. Glücklicherweise legten die Februar-Sturmtiefs an diesem Tag eine Pause ein. Mit mehreren Wanderpausen und Verpflegungsstopps führte der Weg von Schellerten in Richtung Süden, durch die Feldmark. Zwischen Dingelbe, Farmsen und Ottbergen konnten zwei Sprünge Rehwild beobachtet werden. Ziel der Wanderung war letztendlich Ottbergen. Im Saal des Landgasthof Bruns war beim Eintreffen der Wanderer schon alles schön eingedeckt und vorbereitet. Nachdem die ersten Getränke serviert waren eröffnete Ortsbrandmeister Thomas Kison das reichhaltige Büfett, dem sofort gut und gerne zugesprochen wurde. Nach dem Essen verbrachte man dann noch einige schöne Stunden auf dem Saal. Auch wenn eigentlich nach dem sehr reichhaltigen Büfett keiner mehr Hunger haben konnte, wurden zum krönenden Abschluss auch noch einige tolle Eisbecher serviert. Herzlichen Dank an die Mannschaft des Landgasthof Bruns für einen aufmerksamen Service und leckeres Essen und Getränke. Ein Dankeschön auch an die Organisatoren dieses Tages, der in dieser oder ähnlicher Form gerne wiederholt werden kann. Dirk Humbert Tischtennisobmann Robert Stieler und 2.Vorsitzender Michael Brandes dankten den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Katharina Fricke sowie Stephan „Schorse“ Mispagel für Ihr langjähriges Engagement für den RV Kehrwieder Dinklar. Dinklar (r). Bei der Jahreshauptversammlung konnte der erste Vorsitzende Michael Brandes 29 Vereinsmitglieder im Feuerwehrgerätehaus begrüßen. Nach der Ehrung der Toten sowie dem Verlesen des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2019 berichtete der Vorstand über die Aktivitäten des Vorjahres sowie die sportliche Situation der abgelaufenen und aktuellen Saison. Es folgten der Kassenbericht sowie der Kassenprüfungsbericht, in dessen Folge der Kassenwart sowie der gesamte Vorstand einstimmig entlastet wurden. Bei den darauffolgenden Wahlen wurde nach einjähriger Abstinenz Dirk Vollmer erneut zum ersten Vorsitzenden des RV Kehrwieder Dinklar gewählt. Stellvertreten wird ihn Michael Brandes. In ihren Ämtern bestätigt wurden der Tischtennisobmann Robert Stieler sowie Kassenwart Henning Schlenk. Neu in den Vorstand gewählt wurden Christina Treichel als Schrift- und Protokollführerin, Marcel Hartel als Jugendwart sowie Andreas Brenk als Presse- und Gerätewart. Der Ehrenrat besteht aus Jürgen Brandes, Richard Walke, Thomas Gudde sowie Reinhard Schlenk. Die Kasse für das Jahr 2020 wird durch Nils Aselmeyer, Daniel Brinkmann und Martina Krone geprüft. Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Zum Abschluss klangt der Abend bei einem gemeinsamen Schnitzelessen aus. Andreas Brenk Als bundesweit tätiger Lohnsteuerhilfeverein helfen wir u.a. Arbeitnehmern, Beamten, Rentnern im Rahmen einer Mitgliedschaft ganzjährig bei Fragen zur Lohnsteuer/Einkommensteuer wenn ausschließlich Einkünfte aus Arbeitnehmertätigkeit vorliegen und beraten bzgl. Kindergeld, Eigenheimförderung und Alterseinkünftegesetz. Lohnsteuerberatungsverbund e.V. – Lohnsteuerhilfeverein – Beratungsstelle: Am Hagen 30c, 31188 Holle Tel. 08 00/533 80 05, Mo-Fr. 8.00 - 18.00 Uhr außerhalb dieser Zeiten: Tel. 0 50 62/27 91, Termine n. Vereinb. VERKAUF + REPARATUREN TV - HiFi - Sat-Anlagen H.-W. Umlauf Radio-/Fernsehtechnikermeister Fernsehen erstklassig erleben Osterstr. 27 • 31174 Ottbergen • Tel. 0 5123/43 42 • Fax 4619 Marienburger Platz 12 • 31141 Hildesheim • Tel. 0 5121/8 54 96

26. März 2020 5 Dank geht an Oedelumer Feuerwehrkameraden und tatkräftigen Helfer: Erfolgreicher Umwelttag Freiwillige Ortsfeuerwehr Ottbergen bekommt Verstärkung: Sieben neue Kameraden Oedelum (r). Bei schönem, aber windigen Frühlingswetter führte die Freiwillige Feuerwehr Oedelum ihren traditionellen Umwelttag durch. Mit 30 tatkräftigen Helfern, bestehend aus aktiven Feuerwehrkameraden, Angehörigen der Jugendfeuerwehr und „kleinen“ Nachwuchskräften wurden rund um Oedelum Straßen und Plätze von Müll, Glas und Unrat gereinigt. Der von der ZAH zur Verfügung gestellte Container wurde mit Flaschen, Dosen, Zigarettenschachteln, Autoreifen, Radzierblenden etc. wiederum gut gefüllt. Auch innerhalb der Ortschaft Oedelum wurde auf den öffentlichen Plätzen wie dem Spielplatz, Bürgerplatz, Bushaltestelle allerhand Abfall zusammengetragen. Zum Abschluss des Umwelttages wurde sich nach der Anstrengung mit einem Imbiss und Getränken gestärkt. Anschließend haben die Kinderfeuerwehrwartin Nicole Deppe und Stefan Steinke die Kinderfeuerwehr Dingelbe vorgestellt und zum Mitmachen animiert. Allen Feuerwehrkameraden und besonders den tatkräftigen Jugendlichen, die dazu beigetragen haben die Umwelt zu säubern sei hier herzlich gedankt. Friedrich-Wilhelm Witte Ortsbrandmeister Kolpingsfamilie Ottbergen: Schönes Familienwochenende Die Geehrten, Beförderten und die Neuaufnahmen (von hinten links): Felix Wolpers, David Hunke, Marcel Thiede, Lukas Helmke, Florian Bruns, Daniel Stumpf, Thilo Teichmann und GBM Peter Notka sowie vordere Reihe von links: Michael Nagel, Conrad Hagemann, Theresa Bruns, Max Kiesel, Dimitri Petsas, Jonas Höppner, Christian Schirre und OBM Stefan Wolpers. Ottbergen (r). Ortsbrandmeister Stefan Wolpers und Gemeindebrandmeister Peter Notka überreichten an Max Kiesel, Florian Bruns, Lukas Helmke, Christian Schirre, Dimitri Petsas, Jonas Höppner und Daniel Stumpf entsprechende Aufnahmeurkunden. Ehrenbrandmeister Conrad Hagemann bekam das Ehrenzeichen für 50 Jahre sowie Michael Nagel und Thilo Teichmann das Ehrenzeichen für 25 Jahre Mitgliedschaft überreicht. Auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung begrüßte Ortsbrandmeister Stefan Wolpers aktive und passive Mitglieder, die Alterskameraden sowie Förderer und Gäste. Anschließend erfolgte der Jahresbericht mit vielen Dienstveranstaltungen. Schriftführer Eichhorn ging vorrangig auf die Neuerung im Bereich Datenerfassung ein. Alle Aktivitäten der Wehr, auch der Wehren im Gemeindebereich Schellerten, werden exakt erfasst und mit entsprechenden Programmen ausgewertet. Diese Daten stellen einen hohen Wert dar. Danach bestätigten die Rechnungsprüfer dem Kassenwart Alexander Hillebrand eine ordnungsgemäß geführte Kasse. Kai Riedel beantragte die Entlastung des Kommandos, die einstimmig erteilt wurde. Unter TOP Neuwahlen wurde David Hunke zum Gruppenführer, Johannes Bruns zum Sicherheitsbeauftragten, Christian Hillebrand zum Beisitzer sowie Stefan Pohl zum Rechnungsprüfer gewählt. Marcel Thiede übernimmt das Amt des Gerätewartes. Alle Wahlen waren einstimmig. Danach beförderte Brandmeister Wolpers Theresa Bruns, Marcel Thiede zur Oberfeuerwehrfrau/-mann und David Hunke zum Hauptfeuerwehrmann. Thilo Teichmann wurde Oberlöschmeister. Es schloss sich ein Bericht von Gemeindebrandmeister Notka über Aktivitäten der Gemeindefeuerwehren an. Er erwähnte besonders Kamerad Teichmann, Berufsfeuerwehrmann bei der Stadt Hannover, der sein enormes Fachwissen in die Feuerwehren der Gemeinde einbringt. Zum Schluss folgten einige Worte seitens der Alterskameraden durch Konrad Wolpers, der Kirche durch Willi Stümpel und des Ortsrates. Brandmeister Stefan Wolpers bedankte sich bei allen und lud zu einer Vesper ein. Norbert Eichhorn Aus aktuellem Anlass Die Kolpingsfamilie Ottbergen hat ein schönes Familienwochenende im Ferienparadies Pferdeberg in Duderstadt verbracht. Unter der Leitung von Günther Werner haben 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter dem Thema „Talente“ das Wochenende interessant gestaltet. Dabei hatten alle Teilnehmer ihre eigenen Talente und „Talente“ aus der Sicht der Bibel im Blick. Neben den verschiedenen Einheiten zum Thema blieb natürlich auch genügend Zeit für gesellige Runden in den Pausen und am Abend. Thomas Schrader Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freunde unseres Verlages, auch an uns geht die Corona-Krise nicht spurlos vorbei. Aus diesem Grund sind einige Maßnahmen erforderlich, über die wir Sie gern informieren möchten. Da sich die Situation nahezu stündlich ändern kann, empfehlen wir bei Interesse hin und wieder einen Blick auf unsere Homepage unter www.gleitz-online.de. Verschiebung der Abfuhrtage durch Feiertage im Jahr 2020 Karfreitag statt statt Montag Montag 06. 06. 04. 04. 2020 2020 auf auf Samstag Samstag 04. 04. 04. 04. 2020 2020 statt statt Dienstag Dienstag 07. 07. 04. 04. 2020 2020 auf auf Montag Montag 06. 06. 04. 04. 2020 2020 statt statt Mittwoch Mittwoch 08. 08. 04. 04. 2020 2020 auf auf Dienstag Dienstag 07. 07. 04. 04. 2020 2020 statt statt Donnerstag Donnerstag 09. 09. 04. 04. 2020 2020 auf auf Mittwoch Mittwoch 08. 08. 04. 04. 2020 2020 statt statt Freitag Freitag 10. 10. 04. 04. 2020 2020 auf auf Donnerstag Donnerstag 09. 09. 04. 04. 2020 2020 Ostermontag statt statt Montag Montag 13. 13. 04. 04. 2020 2020 auf auf Dienstag Dienstag 14. 14. 04. 04. 2020 2020 statt statt Dienstag Dienstag 14. 14. 04. 04. 2020 2020 auf auf Mittwoch Mittwoch 15. 15. 04. 04. 2020 2020 statt statt Mittwoch Mittwoch 15. 15. 04. 04. 2020 2020 auf auf Donnerstag Donnerstag 16. 16. 04. 04. 2020 2020 statt statt Donnerstag Donnerstag 16. 16. 04. 04. 2020 2020 auf auf Freitag Freitag 17. 17. 04. 04. 2020 2020 statt statt Freitag Freitag 17. 17. 04. 04. 2020 2020 auf auf Samstag Samstag 18. 18. 04. 04. 2020 2020 Die Zentraldeponie Heinde, die ZAH Wertstoffhöfe sowie das Kompostwerk Hildesheim bleiben am Ostersamstag geschlossen. Wir wünschen ein frohes Osterfest! Telefon: 0 50 64 /905-0 Fax: 0 50 64 /905-99 E-Mail: info@zah-hildesheim.de Internet: www.zah-hildesheim.de ZWECKVERBAND ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFT ABFALLWIRTSCHAFT HILDESHEIM HILDESHEIM ZAH •Bahnhofsallee 36 •31162 Bad Salzdetfurth Erscheinungstermin der nächsten Ausgabe Im April wird es lediglich eine Ausgabe des Schellerter Boten geben. Diese erscheint am Donnerstag, den 30. April. Redaktioneller Einsendeschluss ist am Dienstag, den 21. April um 12.00 Uhr. Anzeigen können bis Mittwoch, den 22. April um 12.00 Uhr aufgegeben werden. Büros für Publikumsverkehr geschlossen Für persönliche Besuche sind unsere Büros in Hoheneggelsen und Ilsede bis auf Weiteres nicht mehr geöffnet. Per Mail, Post und Telefon (Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr) sind wir aber weiterhin zu erreichen. Wir wünschen Ihnen beste Gesundheit und einen freundlichen, menschlichen Umgang miteinander! Ihr Team des Gleitz Verlages Hauptstraße 88 • 31185 Söhlde OT Hoheneggelsen Tel. 05129 9716-0 • Fax 05129 9716-10 Mail: info@gleitz-online.de Internet www.gleitz-online.de

E-Papers

© Gleitz Verlag - In Ihrer Region zu Hause!